Archiv für die Kategorie „Diarrhoe“

Liebe Firma StarMoney,

Montag, 10. April 2017

Sie hatten beabsichtigt, eine Software zu schreiben, die bei den Anwendern Vertrauen erweckt. Macht ja auch Sinn, wenn es um Online-Banking geht. Da würde ich Ihnen gerne einen Tipp zu den „Status-Meldungen“ Ihres Programms geben:

starmoney-anfuehrung

Anführungszeichen signalisieren „Distanzierung“, manchmal auch Ironie. Axel Springer schrieb die sogenannte „DDR“ in Anführungszeichen. Eine Terminüberweisung in Anführungszeichen könnte heißen, dass es sich um so etwas wie eine Terminüberweisung handeln könnte – aber nicht muss. Vielleicht ist es sogar gerade keine Terminüberweisung, wer weiß? Damit kann sich der Anwender sicher darauf verlassen, dass eine Terminüberweisung durchgeführt wird – oder nicht. Überwiesen wird dann so eine Art „Betrag“, was auch immer das sein soll. Vielleicht die Note für das bisherige Betragen des „Kunden“ gegenüber der „Bank“? Ja, wäre möglich. Vielleicht auch nicht. Machen Sie einfach weiter so, dann „kaufe“ ich auch das nächste Update Ihrer „Software“.

Ein „Anwender“.

Verhältnisse (26)

Dienstag, 7. März 2017
  • 16 – Anzahl der Morde, für die muslimische Extremisten in den Vereinigten Staaten seit dem 11. September 2001 verantwortlich sind
  • 240.000 – Anzahl der Morde, für die nicht muslimische Extremisten in den Vereinigten Staaten seit dem 11. September 2001 verantwortlich sind

Quelle: New York Times (via MSN)

eleven nine

Freitag, 11. November 2016

Ich werde mich stets an den Moment erinnern, an dem mir klar wurde, dass Donald Trump der 45. Präsident der USA werden würde. Ähnlich wie andere Momente: Der Fall der Mauer, der Einsturz der Türme in New York, die Geburten meiner Töchter. Aber es gibt einen Unterschied: diese Ereignisse waren unumkehrbar. Trump hingegen kann ein Tintenklecks in den Geschichtsbüchern werden – wenn wir das wollen.

Denn er wurde nicht von der Mehrheit der Amerikaner gewählt. 80-90% hierzulande wählen nicht AfD. Die jungen Briten wollten in der EU bleiben. Es gibt keinen Grund, den Hasspredigern das Feld zu überlassen. Dann bleibt die Trump-Wahl das letzte Aufbäumen der alten, weißen Männer, bevor sie in der Marginalisierung verschwinden.

Also Schluss mit der Schockstarre, schaut auf das Positive:

So haben die 18-25-Jährigen gewählt. (Quelle: @regendelfin)

So haben die 18-25-Jährigen gewählt. (Quelle: @regendelfin)

Leslie Knope schreibt einen Brief an Amerika, den alle lesen sollten, die noch immer nicht glauben wollen, dass bald ein furzender T.Rex im Weißen Haus sitzen wird. Und was sie dann tun sollen.

„He is the present, sadly, but he is not the future. You are the future. Your strength is a million times his. Your power is a billion times his. We will acknowledge this result, but we will not accept it. We will overcome it, and we will defeat it.“

Zum Beispiel so:

Quelle: @InaRuck

Quelle: @InaRuck

Und so.

Kid-Cuts (64) – Muss ja auch mal gesagt sein

Montag, 5. Oktober 2015

Drehe ich doch gestern auf der Suche nach Schmierpapier einen herumliegenden Zettel um und entdecke das:

Jetzt weiß ich endlich, was der Sohnemann (6) von mir hält. Wenigstens ist er ehrlich. Und ich werde mich künftig tunlichst hüten, einfach so rumliegende Zettel umzudrehen.

Alte Bekannte

Montag, 17. August 2015

Und ich dachte, Faxspam sei bereits Geschichte.

Nette Idee.

wtf?

Freitag, 8. Mai 2015

Hat man Probleme mit seiner Banking-Software und möchte daher das Forum der Community dazu befragen, muss man erst selbst Auskunft geben – nämlich ob man jünger oder älter als 13 Jahre ist. Das soll vermutlich das Vertrauen in die Software erhöhen.

Allerdings ist es egal, was man anklickt, der nachfolgende Bildschirm ist identisch.

Der ganz normale Dietl-Wahnsinn

Montag, 30. März 2015

Alles haben wir gekuckt von ihm. Und uns mit zunehmendem Gewinn in seinem Werk nach hinten durchgearbeitet. Klar, zuerst und immer wieder „Kir Royal“. Dann den „Monaco Franze“ und danach die „Münchner Geschichten“. Und dann erst vergangene Woche und unglaublicherweise zum ersten Mal „Der ganz normale Wahnsinn“, eine Serie, die nichts weniger ist, als es der Titel verspricht. Zwölf Folgen aus dem Jahr 1979 über den (natürlich) scheiternden Journalisten und Autor Maximilian Glanz auf der Suche nach dem Glück, einer bezahlbaren Wohnung in München und einer funktionierenden Beziehung.

„Woran es liegt, dass der Einzelne sich nicht wohl fühlt, obwohl es uns allen doch so gut geht“ heißt das Buch, das dieser Maximilian Glanz schreiben will (und es tut, aber kurz nach Druck und Verlagskonkurs umgehend wieder eingestampft wird). Und alle, aber auch alle Probleme (nur ohne Handys) die diesen neurotischen Glanz 1979 umtreiben, die gibt es heute noch genau so. Derart frech und kompromisslos ist das inszeniert (mitsamt einer völlig wahnsinnigen Abschluss-Folge), dass man da heute nur noch staunen kann. 36 Jahre später! Wie nennt man das noch mal? Ach ja. Visionär. Das war Helmut Dietl. Heute Mittag ist er gestorben. Er hat das deutsche Fernsehen um so vieles sehenswerter gemacht.

Fehler gefunden

Montag, 2. März 2015

Hier liegt der Fehler wohl auf der anderen Seite.

Oder ich habe in der Grundschule nicht richtig aufgepasst. Womöglich hat die Lehrerin uns beigebracht, dass die M. der A4 Seite 210×297 Millimeter seien, dass man Blumen in eine V. stellt, dass Kaffee in eine T. gehört, dass das kleine Hoppeltier H. und die Kusine B. heißt. Und dass man nach links und rechts gucken sollen, wenn man über die Str. läuft. Sollte das so sein, f. ich mir an die eigene N. und l. was in die Abkürzungsk. fallen

Ich schäme mich.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Vielleicht ist es ein Fehler, nicht wenigstens gelegentlich die BILD zu lesen, denn so entgeht mir, aus welchem „Leitmedium“ der Hass und die Lügen stammen, mit denen die Griechen seit Jahren überzogen werden. Und die in abgeschwächter Form auch von anderen Medien übernommen werden und in Griechen-Witzchen und Nebensätzen von Bekannten und Freunden bei mir ankommen.

Bei Stefan Niggemeier lese ich nun, wie ein ehemaliger deutscher Regierungssprecher in der BILD gegen die Griechen hetzt, sie als Raffke-Griechen diffamiert und ihre Regierung mit Rockern vergleicht:

„Wie lederbejackte Rüpel-Rocker röhren Griechenlands Neo-Premier und sein Posterboy-Finanzminister seit ihrem mit platten Parolen erzielten Wahlsieg durch Brüssel. Ihr Gesetz ist die Straße. Hier sind sie (politisch) groß geworden. Hier ist ihre Hood. Deren Unterstützung wollen die Kawa-Naked-Biker (zumindest Varoufakis hat eine) nicht verlieren.“

Da wird’s mir nicht nur als Motorradfahrer schlecht. Das ist Volksverhetzung.

Wir haben Freunde in Griechenland. Das sind keine Raffkes. Auch ihre Freunde und Verwandte sind keine Raffkes. Auch deren Freunde und Verwandte sind keine Raffkes. In Griechenland gibt es grad so viele Raffkes und Zeitungsarschlöcher wie überall, wie auch in Deutschland. Die kotzen mich in Griechenland genauso an wie in Deutschland.

Unsere Freunde sind keine Raffkes, sondern Menschen, die versuchen mit dem Schlamassel klarzukommen, den die Vorgängerregierungen von Syriza in jahrzehntelanger Vetternwirtschaft verursacht haben. Ich weiß nicht, ob sie Syriza gewählt haben, aber ich würde es verstehen. Ich an ihrer Stelle hätte es wahrscheinlich getan.

Unsere Freunde sind keine Raffkes. Die versuchen, ihren Kindern mit selbstfinanziertem Privatunterricht eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Die ins Ausland gehen, um Geld zu verdienen. Die Zweitjobs annehmen, um über die Runden zu kommen. Die Tag für Tag um ihre Existenz kämpfen. Und die uns trotzdem immer wieder zu sich einladen, ihr Haus, ihr Essen mit uns teilen.

Was sagen wir denen zu solchen Zeitungsartikeln, zu den Witzchen und Beschimpfungen?

Ich schäme mich.

Kid-Cuts (62) – Drohungen

Freitag, 23. Januar 2015

 

Das schöne an kindlichen Drohungen ist ja, dass sie mit einer kategorischen Entschiedenheit ausgesprochen werden, wie sie im späteren Leben nie wieder erreicht werden kann. Ein hingerotztes „Bösa Papa, Mori schbilt ni mer mit dir“, natürlich in Versalien, weil die Erstklässler Kleinbuchstaben zwar kennen, aber sich weigern, diese anzuwenden, ein solches Schreckensszenario also ist im kindlichen begrenzten Zeithorizont noch genau so gemeint, sprich fünf Minuten lang.

Der Kleine hat nämlich bei der Playmobil-Burgbelagerung verloren. Grundregel ist: Wenn der gegnerische König umfällt, hat man gewonnen. Mit meinem Katapult habe ich seinen König (samt dessen halbwüchsigem Sohn) mit einem so genialen wie vernichtenden Schlag aus seinem eigentlich narrensicheren Turmversteck rausgeblasen. Das hätte der Kleine nicht erwartet – entsprechend groß war erst das Entsetzen und dann das Geschrei. Wenige Minuten später kam glasklar formuliert die Absage an künftige Spieltermine.

Als Botin schleppte die größere Schwester das Drohdokument heran.

Ich versuchte zu beschwichtigen.

Die Antwort kam prompt und eindeutig.

Ich machte mich zum Narren.

Die Antwort war kryptisch. „Ja ne nur zufort“. Vermutlich eine Art Einknicken unter klaren Konditionen.

Danach erniedrigte ich mich noch weiter.

Einknicken komplett. Forderung „Westan nur jetzt“ nur für Insider verständlich. „Westan“ heißt vermutlich Western-Stadt-Spielen.

Trottelwerdung am Ende vollendet. Und um dem die Krone aufzusetzen, fügte die Große noch den Namen des Trottels hinzu. Papa.