Artikel-Schlagworte: „Twitter“

Brexit

Freitag, 24. Juni 2016

Das Deprimierendste heute morgen war die Startseite von Twitter.

twitter-brexit

Zwischen Elyas M’Barek, @julienco, den besten Rooftop-Bars Berlins und dem gespiegelten Missgeschick einer Schlange findet man den #brexit nur an einer Stelle. Und auch bloß, weil es Klaaas Heufer-Umlauf ist, der dazu twittert: „es ist zum heulen. #brexit #europa“

Entweder Twitter versinkt langsam im Beauty-Mode-Star-Entertainment-Orkus, oder es ist so aktuell, dass der Brexit am Morgen danach nur noch alter Chice von gestern ist.

Miss Verständnis

Mittwoch, 3. Juli 2013

Vielleicht sollte ich die Twitterserie „Schöne Twitterschimpfwörter“ besser einstellen.

Neu im Regal (26)

Dienstag, 29. Mai 2012

Peter Breuer: Ein Satz sagt mehr als tausend WortePeter Breuer: Ein Satz sagt mehr als tausend Worte. Hamburg (edition lehnen) 2012. 208 Seiten, 14 Euro 90.

Peter Breuer vorzustellen ist wie Mett nach Twitterhude zu tragen. Wer diesen Satz versteht, darf unten weiterlesen. Allen anderen, nicht so twitteraffinen Leserinnen und Lesern sei geduldig erklärt, dass Peter Breuer so etwas wie die gute Seele der deutsche Twitterlandschaft ist. Seine Markenzeichen sind sparsame Eloquenz, tiefgründige Flapsigkeit sowie eine Sprachgewalt, für die jeder Twitterer anstandslos seine Lieblingsoma hergäbe. Und er hat ein großes Herz (HERZ → „Mir wird so warm ums Herz.“ – „Du hast da übrigens Kaffee auf dem Hemd.“).

Jedes Mal, wenn Peter Breuer Twitter verlässt, hängt die Twitterlandfahne auf Halbmast und Favstar verteilt schwarze Sterne (STERNE → Diese Sterne, das sind in Wirklichkeit Bohrlöcher im Firmament. Ich möchte gar nicht wissen, was da früher für miese Bilder gehangen haben.). Das geschah in der Vergangenheit bereits dreimal, aber da Peter Breuer, dem Mettgott sei Dank, bislang jedesmal zurückkehrte, gibt es auch hierfür schon ein geflügeltes Twitterwort: „Den Breuer machen.“

Peter Breuer hat nun rund 2.000 seiner Tweets liebevoll zusammengestellt, zu jedem ein passendes Schlagwort gefunden und gemäß seiner Maxime „Dinge zu sammeln und Wort immer wieder neu zu sortieren“ in alphabetische Ordnung gebracht. Ich schenke mir die Wiedergabe einzelner Tweets, weil ein „Best of“ angesichts der Quantität an Qualität schlicht unmöglich ist. Außerdem hatte die hübsche Idee (IDEENFINDUNG → Der Gang durch die Intuitionen), 26 ausgewählte Zitate in einem Breuer-ABC zusammenzustellen, schon das Twitterhuder Abendblatt. Mistdreck.

Das Werk, das in einer anderen Welt im philosophischen Fachbuchmarkt als Aphorismensammlung gehandelt würde, sollte man entweder laut in der U-Bahn oder sich zu zweit im Bett (BETTWÄRME → Bettwärme 36,8 Grad. Gewühlte Temperatur.) vorlesen. Man kann es am Stück konsumieren oder als Nachschlagewerk verwenden. Weil das Büchlein nicht nur richtig hübsch gemacht ist, sondern auch im abwaschbaren Smartcover daherkommt, ist es auch als Schmusekissen geeignet. Nur eines sollte man auf jeden Fall tun: Es bestellen.

Das Schönste am Bestellvorgang ist, dass man dabei einen Kommentar mitschicken kann. Man sollte dabei allerdings auf seine Wortwahl achten. Ich muss irgendwas kommentiert haben, was den Autor dazu trieb, mir alle drei Büchlein mit kleinen Zeichnungen zu versehen, die nahelegen, man könne die Buchumschläge im Halbkreis aufstellen, sich nackt in die Mitte (MITTE → Mitte ist eine gute Position, wenn es vorne und hinten nicht stimmt.) setzen und davon einen Schnupfen kriegen.

Post von Breuer

Da dies nicht funktionierte, haben wir uns darauf geeinigt, dass Peter Breuer nun zur übernächsten Bloglesung „Das Letz niest“ nach Tübingen kommt und wir das Missverständnis auf der Bühne aufklären. Auch recht.

Nachtrag 18 Uhr 34: Eine viel bessere Besprechung hat Pia Ziefle drüben beim Denkding geschrieben. Und ihr steckt jetzt in einer Rezensionspingponglinkschleife, aus der ihr erst rauskommt, wenn ihr das Buch gekauft habt.

Nachtrag 18 Uhr 49: Eine Besprechung mit Antworten gibt’s drüben bei Agent Dexter. Trickreiche verlassen auf diesem Weg die Rezensionspingponglinkschleife.
_____

Peter Breuer: Ein Satz sagt mehr als tausend Worte. ISBN 978-3-00-037749-5. 14 Euro 90, Versand inklusive. Hier bestellen.

stoned

Mittwoch, 25. April 2012

Twitter trending topic today

Dienstag, 3. Januar 2012

Wer hat’s erfunden?

Twitterfail

Donnerstag, 22. September 2011

Blöd, wenn man 56.000 Follower auf Twitter hat, einen seiner Ghostwriter feuert, aber vergisst, das Passwort zu ändern (von unten nach oben zu lesen) …

Wahrheit

Freitag, 6. Mai 2011

Seid ihr sicher?

Twitterirrtum

Montag, 7. Juni 2010

neinzuwulff

#immf 241

Mittwoch, 24. März 2010

Man schrieb Montag, den 16. November 2009, als ich Punkt 9 Uhr folgenden Tweet absetzte:

http://twitter.com/uliuli/status/5769750573

Alle Welt wollte der fünftausendste Follower von @frauenfuss aka Michaela von Aichberger werden, die in Twitter mit dem Projekt „#immf“ bekannt wurde: „Ich male meine Follower„. Ich resignierte vorzeitig, reihte mich brav als viertausendneunhundertneunundneunzigster ein und zwitscherte obiges Statement.

Zwei Wochen später hatte die Schweinegrippe die ganze Familie fest im Griff. Ehefrau und Kind lagen mitsamt mir fierberglühend und wild verstreut in der Wohnung herum. Feiertagshalber raffte ich mich gerade noch dazu auf, Twitter einzuschalten – und was sah ich?

Und wie ich mich freute! Die ganze Familie versammelte sich um den Computer, wischte sich gegenseitig den Fieberschweiß von der Stirn, nahm einen tiefen Schluck Fencheltee, hielt den röchelnden Atem an und inhalierte folgendes Video:

Wir oinkten uns glücklich an und sanken zurück in die Kissen.

Danach dauerte es nur noch mehrere immf-Ausstellungen in Nürnberg, Köln, Hamburg, München, Tokio, New York und Twitterhude, einige wenige Familienfeiern zu Weihnachten, Neujahr, Fasnacht und mehreren Geburtstagen, weitere 5 Milliarden Tweets und drei lange Wintermonate, bis es jetzt endlich, endlich! eintrudelte – das Büchlein:

micha-uliuli-430

Micha, du hast was gut!

Zeitverschiebung bei Twitter

Dienstag, 23. März 2010

tw_punkrockie

tw_st4rbucks