vielleicht auch über 5 tausen

Wer sich mal wieder richtig beömmeln will, der sollte sich einen wunderbaren Thread aus dem Craplog zu Gemüte führen. Das Craplog (Untertitel: „Wir kommen, um uns zu beschweren“) sammelt Verrisse und versteht sich selbst als „geballte Ladung schlechter Laune“ – oder noch knapper formuliert: „CrapLog.de ist kein Ponyhof.“

Anfang April fragte dort ovit: „Wer hat eigentlich Sarah Connor erlaubt?“ und beantwortete sich die Frage selbst mit einem gepflegten Verriss, der seinen Kulminationspunkt in der Aussage „Spackenmusikerin für Spacken“ fand.

Seither – und vor allem, nachdem ein Sarah-Connor-Fanclub auf den Text aufmerksam wurde – geht es dort rund. Lesebeispiel:

ich gebe gebe engel da recht!!!wer kann nur so ein schrott fabrizieren??
das ist nur rausgequollene scheiße um es auf deutsch zu sagen aber ich meine sarah connor hat mehr fans als ihr alle zusammen hier sie hat über 1000 fans in verschiedenen länder und ich meine in jeden ländern über tausen vielleicht auch über 5 tausen ich weiß es net aber in deutschland sind es schon über 5 tausend!!
ihre konzerte haben sich genau so gut verkauft wie diese schwule band tokio hotel die eh nichts kann!!!also was soll das hier????

Niveauvoll und richtig lesenswert wird das ganze aber durch die hübsch eloquenten Kommentare der Craplogbetreiber. Empfehlung der Redaktion: Tüte Popcorn!

[natürlich via Citronengras]

[Autor: uli]

3 Kommentare zu „vielleicht auch über 5 tausen“

  1. Anke sagt:

    Die können doch unmöglich alle echt sein! Da würde ich ja gerne mal den kausalen Zusammenhang zwischen „Sarah Connor-Fan-sein“ und Dyslexie empirisch untersuchen lassen.

  2. uli sagt:

    Empirie nicht notwendig. Augenschein genügt. Allerdings dürften einzelne Charaktere in der Show mehrfach aufgetreten sein …

  3. […] Craplog feiert den hundertsten Kommentar zu seinem “Verbietet Sarah Connor!“-Beitrag (wir berichteten) und begeht diesen mit einem Verbietet-Sarah-Connor-Kommentar-Vorlese-Contest. Wir freuen uns schon jetzt aufs Schelmischste! […]