Castor und Pollux

Schon immer habe ich mich gefragt, warum diese Behälter eigentlich „Castor“ heißen. Danke eines sieben Jahre alten ZEIT-Artikels weiß ich es jetzt: Die Castoren dienen dazu, den Müll ins Zwischenlager zu bringen, die Polluxe für den Transport ins Endlager.

Wer sich jetzt fragt, warum das Zeugs überhaupt umgeladen werden muss und wohin es eigentlich soll, der stellt die Fragen, die in diesem Artikel beantwortet werden. Lesebefehl.

9 Gedanken zu „Castor und Pollux

  1. Befehl ausgeübt. Phänomenal. Maier ohnehin ein guter Mann. Alles (na ja, fast alles, vielleicht nicht „Kirillow“, „Sansscouci“ auch vielleicht nicht und bei „Das Zimmer“ bin ich mir noch nicht sicher) lesen. Sofort! Lesebefehl zurück.

  2. Pingback: Gsallbahdr

  3. ja, der artikel ist wirklich gut. bemerkenswert, wie so etwas plötzlich überall verlinkt wird, 7 jahre später [bei mir ja auch ^^]…

  4. Das habe ich nun davon. Aber gut, ist notiert. Ich fange mal mit „Wäldchestag“ an. Provinz, das ist was für mich.

  5. Das mit „Wäldchestag“ tu du nur. Das ist der beste Anfang.

  6. Fühl mich gerade wie der Depp der Nation. Und bin jetzt total verwirrt. Dachte ich hätte erst vor kurzem einen Bericht im Fernsehen (eher halblebig) verfolgt, wo darüber berichtet/diskutiert wurde, dass die „gelben Fäser mit dem Müll“ sich im Salzbergwerk so langsam beginnen aufzulösen und ob das Salzbergwerk jetzt verseucht wird. Hoffe ich bin jetzt nicht noch mehr Depp wenn ich das hier so offen reinschreibe, aber ich blicks grad echt gar nimmer.

  7. Update zu „Das Zimmer“ von Andreas Maier: Sofort lesen. Wunderbar. Provinz-Geschichte zum Anfassen.

  8. @Sandra: Das dürfte ein Bericht über die Asse gewesen sein, ein weiteres Beispiel für die gradlinige Atompolitik unserer Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.