Cotyg

In der schnell boomenden Neubausiedlung von Bloggersdorf zogen fünf junge Leute ein: Alina, Joe, Katharina, Mirjam und Tomek. Bei verschiedenen Vermietern, aber etwa zur selben Zeit. Kurze Zeit darauf traf man sie überall im Städtchen. In den Cafés lernten sie sich dann gegenseitig kennen. Sie unterhielten sich dort und anderswo über Gott und die Welt und noch viel mehr. Dabei fanden sie heraus, dass sie sich ähnlich waren. Dieses gemeinsame Lebensgefühl nannten sie „technosexuell“. Schließlich stellten sie überrascht fest, dass es sogar ein Parfum gab, das zu ihnen allen und ihrem Lebensgefühl passte. Dieses Parfum nannte sich „in2u“ und war von einem Herrn Klein erfunden worden. Sein Vorname war Calvin und daher nennen wir unsere fünf Parfumfreunde die Calvinisten.

Weil es Frühling war, erfüllte die fünf Calvinisten eine geradezu missionarische Lebensfreude. Sie unterhielten sich mit anderen Bloggersdorfern – darunter viele Gemeinderäte, Lehrer, Geschäftsleute und andere angesehene Bürger – über Gott und die Welt und noch viel mehr. Sie erzählten ihnen außerdem davon, wie cool es sei, „in2u“ oder „technosexuell“ zu sein und schwärmten ihnen von der Webseite whatareyouin2.com vor. Manche Einwohner wunderten sich darüber, dachten sich aber nichts dabei.

CKone
Originalbild © maloXP

Nur zwei Bloggersdorfer – sie hießen Wortfeld und The Maastrix – wurden misstrauisch. Sie glaubten nicht, dass sich die fünf Calvinisten erst in Bloggersdorf kennengelernt hatten. Sie gingen der Sache nach und fanden heraus, dass Alina, Joe, Katharina, Mirjam und Tomek von niemand anderem als Herrn Klein persönlich nach Bloggersdorf geschickt worden waren. Sie sollten dort Werbung für sein neues Parfum machen, aber niemandem verraten, wer sie geschickt hatte. Das fand der Herr Klein sehr schlau und er freute sich über seine Idee. Unsere beiden Detektive aber fanden das nicht so lustig und veröffentlichten daher am nächsten Tag im Bloggersdorfer General-Anzeiger einen Leserbrief mit dem Titel: „Uns stinkt’s!

PS: „Coty“ ist der Name des Parfum-Konzerns, zu dem neben Calvin Klein auch Marken wie adidas, Chloe oder Lagerfeld gehören. Und wie der tolle PR-Gag in Bloggersdorf ankommt, lässt sich z.B. hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier nachlesen.

10 Gedanken zu „Cotyg

  1. Warum wurden nur zwei Blogger misstrauisch? Weil eigentlich niemand die Blogs vorher gelesen hat.

  2. @marco: Danke gleichfalls: Für die enorme Arbeit, die ihr da geleistet habt. Denn ihr habt diesen Schmierfinken ihre „Arbeit“ nicht nur um die Ohren gehauen, sondern ihnen auch gleich noch die Hosen ausgezogen.

    @Torsten: Das mag schon sein. Und wahrscheinlich hast Du auch recht, dass dadurch erst eine Art Promotion entsteht. Wobei ich nicht glaube, dass „any promotion good promotion“ ist, sonst hätte ich das hier nicht wiedergegeben. Ich finde, dass wir uns vor solchen Methoden ekeln und folgerichtig auch schützen müssen.

  3. aber es ist beruhigend, dass die dummen aktionen schnell heraus kommen. und sich die unternehmen mit dem thema internet immer wieder in grenzenloser Naivität ins eigene Bein schießen

  4. Blöd ist, dass es vielleicht Aktionen gibt, die noch nicht herausgekommen sind. Schön ist, dass die Beinpinkel-Möglichkeiten noch lange nicht ausgereizt sind. Mario Sixtus zum Beispiel schreibt jetzt Rechnungen.

  5. Torsten schrieb:
    > Warum wurden nur zwei Blogger misstrauisch?
    Die zwei hier sind gar nicht die entdecker, sondern haben die story nur recycled. am 4. war’s sogar schon auf spiegel online usw… tage vorher wurde von anderen bloggern das ganze aufgedeckt.

  6. Wie kommst Du denn auf die Idee? Bei Blogpulse kannst Du den Weg der Nachricht verfolgen. Und dass der Spiegel mal wieder hintendran war, erschließt sich auch aus diesem Beitrag von The Maastrix. Immerhin schneller als der Focus. Eine schöne Chronofakologie der Calvinisten findet sich übrigens ebenfalls bei The Maastrix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.