Das Letz nas …

… und ich hab jetzt den Schnupfen. Nichtsdestotrotz: es war ein prima Abend, und das schönste Kompliment machte ein Besucher, der meinte, er habe den Saal als richtig glücklicher Mensch verlassen.

Den Saal. Ja, das war eine Größe, die uns nicht ganz adäquat war. So schön es ist, auf einer prima ausgeleuchteten, großen Bühne vortragen zu dürfen – die vierte Auflage unserer Bloglesung wird sich wieder in die kuschelige Innenstadt verziehen.

Ein Dankeschön ans Sudhaus, das uns in der Raumnot beistand, an Til, der den Sound beisteuerte und natürlich an Sebastian, Christian und Fabian (eben erst merke ich, dass wir lauter -ians bei uns hatten) für einen lustigen, spannenden, informativen Abend – sowie an Lars für die ebenso eloquent geschriebene wie professionell fotografierte Chronik der Geschehnisse.

Danke.

PS: Weitere Rückblicke finden sich bei Alex und Helmut.

2 Gedanken zu „Das Letz nas …

  1. Dafür ist aber sicher nicht das Letz verantwortlich zu machen. Nichtsdestot rotz einfach rausschnäuzen (ist korrekt geschrieben, sieht aber einfach doof aus) und Spasennülung machen, das hilft. Gute Besserung!

  2. Pingback: mokita » Blog Archive » Bericht: Das letz niest 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.