Gnadenlos

Immer immer wieder wieder hörenswert: Hannes Bauer (links) samt Orchester Gnadenlos (rechts). Mir pfeifen noch die Ohren vom Freitagabend-Konzert im Glemser „Hirsch“.

Immer wieder hörenswert: Hannes Bauer & Orchester Gnadenlos

Der Mann spielt seit 30 Jahren die gleichen pubertären Songs …

Marleen, die wohnt gleich neben mir,
an der Haltestelle steh ich jeden Morgen neben ihr,
ich würd sie gern viel öfter sehn,
Marleen, Marleen, Marleen

… für Biker …

Draußen isses dunkel, nur im Schuppen brennt noch Licht
Jo fummelt am Ofen, Öl und Dreck im Gesicht,
Er flucht und derh tnoch eben die letzte Schranube rein,
da tritt jemand von außen die Werkstatttüre ein:
„Hallo Jo, schön dich zu sehn,
ich krieg noch n Riesen von dir.“

… und Bluesrocker („Ich hau ab“, die eingedeutschte Gibgas-Variante von Alvin Lees „Goin home“) und hat dabei auch noch vor dreißig Leuten in der Dorfkneipe einen solchen Spaß, dass man immer immer wieder wieder hingehen muss. Deutscheren Rock’n’Roll gibt’s auch von seinem Chef nicht. Schon gar nicht als Trio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.