Grillsaison eröffnet

Grillen – das sind nicht nur diese kleinen Zirptierchen, das ist auch ein Lieblingshobby deutscher Männer. Das Wort „Grillen“ hat aber noch eine dritte Bedeutung. Jedenfalls war ich bislang dieser Meinung, habe mich im Internet jedoch halb totgesucht danach. Bei uns jedenfalls sagt man zu Kinder- oder auch Mädchengeschrei ebenfalls Grillen. Vielleicht auch Krillen. Anhören tut sich das etwa so:

Wer kennt das Wort ebenfalls? Kann es jemand herleiten? Nähere Informationen liefern? Her damit!

[Entdeckt beim Herrn Knüwer, gefilmt hat’s der Spiesser (ja, ich weiß, aber das ist hier nicht das Thema).]

4 Gedanken zu „Grillsaison eröffnet

  1. Ich kenne nur „grillig sein“. Das hat mein Kommilitone aus Brandenburg in meinen Wortschatz eingeschleppt und es bedeutet soviel wie „zickig sein“. Vielleicht hat das ja was miteinander zu tun. Denn einige Damen, denen man ja schon genetisch bedingt mehr Zickerei zuspricht, sollen ja wenn sie zickig sind, alles und jeden anschreien. In nicht unbedingt angenehmen Frequenzbereichen. Wissen tu ich das aber nicht. Herleiten kann ich’s auch nicht.

    Erstmal ein schönes Wochenende.

  2. Das wiederum kenne ich nun nicht. Hört sich aber ähnlich an. Ebenfalls schönes (Grill?-)Wochenende!

  3. Ich kenne so nen ähnlichen Ausdruck: „Doa keht’sch grille!“ (Da könnte ich grillen) bedeutet sinngemäß übersetzt: da könnte frau (oder mann) vor Dummheit schreien. Sagt man wenn irgendjemand was richtig dummes gemacht hat. Bei dem Video könnt ich zum Beispiel auch grillen (meinereiner tut das dann aber nicht wirklich).

  4. Nach meiner kleinen Erhebung hier (n=2) scheint „Grillen“ also ein Dialektausdruck aus Brandenburg und Schwaben zu sein. Es lebe die Statistik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.