Kid-Cuts (16)

Auch der härteste Rocker möchte irgendwann seine Gene weitergeben und einen kleinen Headbanger in die Welt setzen. Wie jeder junge Vater wird er sich tapfer durch alkoholfreie Milchorgien, das überraschende Vorkommen vom Baby-Exkrementen oder höchsttönende Vokaleinlagen seines Sprösslings kämpfen.

Zum Härtefall wird das Vatersein erst, wenn windelweiche Schlummersongs aus bonbonfarbenen Spieluhren ertönen, denn während in Einzelfällen auch linkes Liedgut beim Einschlafen hilft, gelten Metallica-Riffs bei 90 dB prinzipiell als nicht geeignet für träumende Säuglinge.

ACDCWie so oft hilft ein kurzer Blick ins Internet. Denn da gibt es Rockabye Baby, die Seite für das kleinkindtaugliche Rockschlaflied. Ob AC/DC, Green Day oder Metallica – Stromgitarren und wummernde Bässe werden zum Glockenspiel, Bassdrum und Snare verschwinden unterm Kopfkissen. Selbst die Plattencover wurden liebevoll umgestaltet.

Wer das allerdings nicht aushält, muss leiden oder zu Plan B greifen – und einen 14-jährigen Jungrocker adoptieren.

Anspieltipps:
Sheena Is A Punk Rocker (Ramones)
Smells Like Teen Spirit (Nirvana)
It’s a Long Way To The Top … (AC/DC)

[einfach übel hat’s gefunden]

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diana von uli. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „Kid-Cuts (16)

  1. Mann, das hätte ich früher kennen sollen … wieviel hirnzersetzend gereimte Lilalaunemucke wäre mir erspart geblieben. Aber mittlerweile legt selbst der Sechsjährige freiwillig echte Rockmusik aus dem elterlichen Sortiment auf und findet’s kuhl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.