Kid-Cuts (36)

Darf man seine eigenen Kleinkinder tätowieren lassen? Jetzt so richtig, meine ich. Und nicht mit „Käpt’n Sharky“-Kram oder „Hello Kitty“-Mist. Darüber ließe sich sicherlich trefflich streiten. Dass sich Menschen tatsächlich mit Abbildern ihrer eigenen Kindern tätowieren lassen, musste ich unlängst beim Besuch eines Brandenburger Spaßbades (Nomen est omen…) mit Entsetzen zur Kenntnis nehmen.
Dergleichen scheint zu passieren. Menschen lassen sich Geburtstag und/oder Namen ihres Nachwuchses in die Haut stechen, hier suchen einige sogar nach Ratschlägen. Dass mir aber im echten Leben und unabhängig voneinander gleich zwei Typen über den Weg liefen, die ein Kopfbild ihres Säuglings in Untertassengröße samt Namen und Geburtsdatum auf Brust oder Schenkel mit sich herumtragen, stürzte mich in eine derart tiefe Verzweiflung, dass ich selbst jetzt, noch Tage danach, nicht aufhören kann, manisch an meinen eigenen Zehennägeln herumzukauen, nur um dem Dauerkopfschütteln Einhalt zu gebieten. Das Schreiben dieses Textes war deshalb auch außerordentlich mühsam.

2 Gedanken zu „Kid-Cuts (36)

  1. Na super. Jetzt habe ich deinen Kopfschüttler. Und komme nicht an die Zehen. Danke.

  2. wie meinen? Die Eltern tätowieren sich mit den Kinddaten??

    Oder hab ich es richtig verstanden, dass die Kinder aufs Leben verunstaltet werden????? Schüttel…und nicht nur den Kopf…

    Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.