Kino in der Liste (17)

E-S-A-stopp - Ein A? War das ein A?Schmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le pappillon; F/USA 07)

  • Plot in a nutshell: Nach einem Schlaganfall kann ein 42-jähriger Modezeitungsboss nur noch sein linkes Augenlid bewegen. Zwinkernd diktiert er seine Memoiren.
  • Klingt steindröge.
  • Ist es aber nicht.
  • Stattdessen schafft es Regisseur Julian Schnabel, den Zuschauer durch kluge Perspektivenführung selbst in die Rolle des Gelähmten zu zwingen.
  • Mit grimmigem Humor kommentiert dieser per Off-Stimme seine Hilflosigkeit.
  • E-S-A-R-I-N-T-U-L… als Zuschauer kann man die nach Häufigkeit des Auftauchens im Französischen geordneten Buchstaben, mit denen der Gelähmte seine Wörter zusammenstoppelt nach knapp zwei Stunden auch schon aufsagen.
  • Fazit: „Bewegend“ ist ein doofes Wort. Der Film ist das aber. Auch wenn er von der Länge her etwas überdimensioniert ist.

Die Sache mit dem halben Punkt war nicht sehr knifflig.

[Den Rest kriegen wir auch noch hin. Die Grafikabteilung.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.