Kino in der Liste (21)

Kinski, the manJesus Christus Erlöser (D 2008)

  • Plot in a nutshell: 1971 versucht Klaus Kinski seine Version von Jesus Christus‘ Lebensgeschichte zu erzählen. 5000 Menschen in der Deutschlandhalle haben da was dagegen und pöbeln ihn an. Die Lage eskaliert.
  • Der Nachlassverwalter des Größtmimen Kinski hat hier erstmals zusammengeflickt, was sonst über Kinskis Auftritt im November 1971 nur in Ausschnitten zu sehen war: Verbalattacken, Publikumsbeschimpfung, Diven-Verhalten.
  • Kinski – so viel wird klar – wird zum Psycho, wenn man ihn angeht. Sein Anliegen war aber ein lauteres.
  • Der eigentliche Skandal ist das Publikum, das die Frechheit besitzt, seine Diskussionswut schamlos an Kinski auszulassen.
  • Nur konsequent ist es da, dass der Meister das vorlaute Pack unflätig beschimpft, dreimal von der Bühne spaziert und das Programm vorzeitig abbricht.
  • Wer vorzeitig beim Abspann aus dem Kino hetzt, wird bestraft: Denn nach Mitternacht und nach dem Abspann kommt Kinski nochmal, um ein paar eisernen Fans sein Programm vorzuspielen.
  • Fazit: Großes Dokumentarspektakel, schön montiert und ein Monument für den letzten großen deutschen Schauspieler.

Edgar Wallace forever!

4 Gedanken zu „Kino in der Liste (21)

  1. Gibt’s eigentlich die alten Wallace-Filme auf DVD? Am besten im Kinski-Zusammenschnitt, weil der Rest ja immerhin unerträglich ist?

  2. wog, bitte antworten sie auf meine these: kinski war der überschätzteste deutsche schauspieler und nur berühmt, weil er gestört war

  3. Kinski zweifelsohne gestört. Aber der Film zeigt: Der Mann hat ein Anliegen, meint es ernst und hat eine Mission. Allein er ist ein Löwenbändiger in einem Käfig mit viel zu vielen Löwen. Insofern: Bisherige Kinski-Furcht und Anhängertum wegen seines Gestörtseins ist einer Ehrfurcht gegenüber seiner Ernsthaftigkeit gewichen.

  4. Kann ja durchaus sein. Aber ich sehe in ihm einfach keinen guten Schauspieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.