Kino in der Liste (31)

Die Perlmutterfarbe (D 2009)

  • Plot in a nutshell: Der bayerische Bub Alex zerrt mit seinen notorischen Notlügen die halbe Schule ins Chaos. Dabei will er doch bloß seinen Schwarm Lotte beeindrucken.
  • Der bayerische Regie-Shootingstar Marcus H. Rosenmüller bastelt weiter an seiner Mission, sich als jüngster Heimatfilmer Bayerns zu verewigen.
  • Wie in „Schwere Jungs“ macht er wieder auf historisch: Jetzt aber nicht in einer Komödie, sondern einem versüßten Drama über Jungs zu Anfang der 30er Jahre und manchmal gar nicht so jungenhafte Eskapaden.
  • Als Parabel über den aufkeimenden Nationalsozialismus hat Anna Maria Jokl die Romanvorlage des Films über falsche Treue und blödes Parolenschwingen angelegt.
  • Strukturell ist das jetzt in großen Teilen mit dem Erfolg „Wer früher stirbt, ist länger tot“ identisch.
  • Kann letzterem aber in Sachen Balance zwischen Ernst und Spaß nicht das Wasser reichen.
  • Allzu grob knüppelt die oberlehrerhafte Botschaft in der zweiten Filmhälfte durch.
  • Was schade ist, denn in der Ausstattung beweist Rosenmüller wieder sein Talent für liebevolle Details (kitzelmaschiniger Lügen-Detektor) und stimmige Settings. 
  • Fazit: In den Details putzige, im Großen und Ganzen zu holzschnittige Parabel über faschistoide Gruppenbildung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.