Kino in der Liste (32)

kidl32

The Boss of it all (Direktoren for det hele, DK 06)

  • Plot in a nutshell: Ravn spielt ein perverses Chef-Spiel: In seiner Firma gibt er den Kuschelbären und keiner weiß, dass er eigentlich der Chef ist, weil er alle Anweisungen nur per E-Mail verschickt. Als er den Laden an einen knurrigen Isländer verkaufen will, engagiert er den Schauspieler, der den Boss geben soll.
  • Der Dogma-Papa Lars von Trier macht auf Komödie.
  • Das kennt man auf etwas schrägere Art auch von „Geister“.
  • Wie dort hat von Trier im Film auch salbungsvolle Worte parat, die wieder kompletter Nonsens sind.
  • In der Form ist das wieder revolutionär.
  • Denn von Trier hatte keinen Kameramann.
  • Stattdessen einen Computer, der von einer gegebenen Einstellung aus per Zufallsgenerator schwenkt, einzoomt oder sich neigt.
  • Das ergibt verstörende Bilder.
  • Nicht weniger verstörend ist aber die schwarzhumorige Psycho-Tortur im Büro.
  • Wo nach und nach rauskommt, dass Ravn ein skrupelloser Schuft ist.
  • Und ganz nebenbei tritt von Trier allen Heuschrecken und Rationalisierungsmaniaken ans Schienbein.
  • Fazit: ‚“The Office“ und „Stromberg“ haben den Weg geebnet. Von Trier macht daraus in einer kleinen Fingerübung dunklen Büro-Grusel im Kinoformat.

kidl32_grafik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.