Kino in der Liste (34)

kidl34_p3
Frost/Nixon (USA 08)

    – Plot in a nutshell: Drei Jahre nach dem schmachvollen Rücktritt des US-Präsidenten Nixon lockt ihn 1977 der Jet-Set-Talkmaster David Frost mit einem Haufen Kohle zu einem Dutzend Interview-Terminen fürs Fernsehen.
    – Wie unterhaltsames aber dennoch hochbrisantes Politkino gemacht wird, hat 2005 George Clooney mit „Good night, and Good Luck“ gezeigt.
    – Der „A Beautiful Mind“-Macher Ron Howard schlägt jetzt in eine ähnliche Kerbe.
    – Mit seiner Verfilmung eines Theater-Stücks über ein historisches Treffen von David und Goliath.
    – Vermeintlich nichts anderes sind die zwölf Aufnahmesessions, die Howard wie einen Boxkampf inszeniert.
    – Ganz groß sind da zwar die Hauptdarsteller Langella und Sheen als oberlippenschwitziger Präsident, der sich nochmal ins rechte Licht setzen will und windiger Dampfplauderer mit Ambitionen.
    – Allerdings wird nach elf Runden, die klar an den gar nicht mal so umsympathisch dargestellten alten Rhetorik-Fuchs Nixon gehen, recht jäh – und etwas unglaubwürdig – das Ruder rumgerissen.
    – Balboa-Frost versetzt ihm den Knock-out und entlockt ihm ein Schuldeingeständnis, das es so in den echten Interviews gar nicht gegeben hat.
    – Teils haben US-Kritiker dem Film deshalb sogar Revisionismus vorgeworfen.
    – Soweit wollen wir aber nicht gehen.
    – Sondern halten fest:
    – Fazit: Hochspannend inszeniertes, und definitiv sehenswertes Kammerspiel. Leider allzusehr in schematische Hollywood-Form gepresst.

    kidl341

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.