Kino in der Liste (6)

Darjeeling Limited (USA / 2007)

Elf Koffer und ein Laminiergeraet dabei, aber keinen Plan wohin

    Regisseur Wes Anderson lebt seinen Familientick wieder aus. Hier funktioniert mal wieder eine nicht so dolle.

    Plot ist eigentlich einfach: Drei Brüder suchen in Indien nach ihrer Mutter.

    Anderson versteckt das aber sehr sorgfältig hinter den Macken eines außerordentlich sonderbaren Brüdertrios und rätselhaften Bildern.

    Hat er bei „Die Tiefseetaucher“ ein Boot halbiert, musste diesmal ein Zug dran glauben: Einblicke wie ins Puppenhaus.

    Phänomenal: Ein Zug verfährt sich.

    Spektakulär: Owen Wilsons Kopfverband.

    Gewohnt gut: Adrien Brodys Dackelblick.

    Herzbefeuernd: Fast zärliche Familientragik entsteht durch leise vorgetragene Komik.

    Reiseprospektig: Indien ist von allem Schmutz (den es dort ja in Überfülle geben soll) bereinigt und kommt daher als farbenfrohes Land voll freundlicher Menschen (und einem grummeligen Schaffner, der es nicht so gerne hat, wenn Klapperschlangen in seine Zug gebracht werden.

    Brüderreise ist Läuterung, Meditation und schrille Selbsterfahrung in einem.

    Fazit: Best Anderson evereverevereverever.

Wertung (von 1 bis 10):
Anspruch: 6
Artsyfartsy-Faktor: 4
Lachen: 4
Staunen: 6
Schluchzen: 2
Spannung: 6

Gesamt: 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.