Kwahl

Natürlich gibt es keine Partei, die es mir recht macht. Keine, deren Programm ich bedenkenlos unterschreiben würde. Keine, mit deren Frontfiguren ich mich identifizieren könnte. Ja, die Wahl ist eine Qual.

Dabei gäbe es eine Partei, die mir alles recht machen würde: Deren Programm schriebe ich selbst und deren Frontfiugur wäre ich selbst. Allerdings hätte sie voraussichtlich nur ein Mitglied und eine Stimme: mich. Damit ließe sich Deutschland nicht regieren.

Darum gehe ich wählen. Dafür gibt es nicht nur gute Gründe, sondern auch Hilfe bei der Bewältigung mehrerer hundert Seiten Wahlprogramme. Heute um 11.30 Uhr geht der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung wieder online. Und bei abgeordnetenwatch.de lässt sich sogar herausfinden, ob die eigene Meinung mit den örtlichen DirektkandidatInnen übereinstimmt.

Natürlich gehe ich wählen.

Nachtrag
Ein noch feineres Instrument zur eigenen Polit-Einschätzung bietet die Uni Konstanz mit dem ParteieNavi. Anschauen!

3 Gedanken zu „Kwahl

  1. Ja. Ohne wählen geht nicht. Es fiel mir nur bisher noch nie so schwer, mich zu entscheiden. Selbst meine Mutter – überzeugte Wählerin seit immer – weiß nicht, ob sie hingeht bzw. was sie wählen könnte.

    Übrigens würde mir die ICH-Partei auch nicht alles recht machen. Ihre Wahlerfolge wären mir nämlich schlicht zu aussichtslos. ;)

  2. Pingback: Das Düll (2) « Kulturprodakschn Blog

  3. Pingback: Reihe: Letzte Aufdringlichkeiten (4) « Kulturprodakschn Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.