Neu im Regal (18)

Klaus Eck - Corporate BlogsKlaus Eck: Corporate Blogs. Unternehmen im Online-Dialog zum Kunden. Zürich (Orell Füssli) 2007.

Als der Chef des renommierten und erfolgreichen Klinkenherstellers FSB beim Designer Otl Aicher anfragte, ob er ihm einen neuen Katalog konzipieren könne, schickte der den Unternehmer wieder heim: „Jetzt fahren sie erstmal nach Hause und denken Sie über Ihr Tun nach. Wenn Ihnen dazu etwas eingefallen ist, dürfen Sie sich wieder bei mir melden.“ Die Botschaft hinter der Geschichte, die sich zu einer Zeit zutrug, als das Internet noch nicht einmal Babyschuhe anhatte: Wer nicht weiß, was sein Unternehmen besonders macht, der braucht dafür auch nicht zu werben. Wofür auch?

Heute würde Aicher dem Unternehmer vielleicht dazu raten, ein Corporate Blog zu starten. Denn Corporate Blogs – oder Unternehmensblogs – sind weit mehr als ein zusätzlicher Distributionskanal, sondern bieten eine einzigartige Möglichkeit, mehr über sich selbst als Unternehmen zu erfahren. Während ein Katalog oder auch eine Webseite in den seltensten Fällen Kommentare von Kunden hervorrufen, tut dies ein Corporate Blog schon per Definition.

Wie ein Unternehmen Corporate Blogging für sich nutzen kann, das schildert der PR-Blogger Klaus Eck in seinem flott zu lesenden (alle 191 Seiten im ICE von Stuttgart bis Kassel) Buch. Weil dabei praktisch keine Vorkenntnisse erwartet werden, klingt für Blogger vieles nicht gerade neu, erhalten Neueinsteiger aber einen guten Überblick über den Stand der Dinge im Corporate Blogging sowie viele Tipps und Links.

Schnell wird klar, dass das Konzept vor allem für Unternehmen trägt, die eine größere Zahl an Endverbrauchern ansprechen, weniger für Firmen mit ausgewählten Geschäftskunden. Paradebeispiel ist das Saftblog, das das mittelständische Fruchtsaftunternehmen Walther nicht nur auf den Kopf gestellt, sondern auch eine wachsende Anzahl an Kunden beschert hat. Dass sich ein Unternehmen aus praktisch nichts anderem als einem Blog entwickeln kann, zeigt der Passauer Müsliversender mymuesli, ein Phänomen, das momentan durch die Wirtschaftspresse gereicht wird.

Kleinere Redundanzen und ein dicker Fehler im Anhang („Ein Wiki ist eine Online-Enzyklopädie“) ändern nichts daran, dass „Corporate Blogs“ als aktuelles Standardwerk zum Thema gelten darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.