Neuerungen

Bevor wir uns in den wohlverdienten Winterschlaf hechten, gibt es noch frohe diplomatische Vertretungen Botschaften zu vermelden:

WP 2.7Dass das Blog jetzt mit WordPress 2.7 läuft, dürfte euch piepwurscht sein, erfreut aber mein eigenes kleines Herz ungemein. Nicht zuletzt konnten einige tausend Spams vernichtet werden, die der Datenbank auf der Leber lagen.

Dass zum neuen Jahr der Provider gewechselt wird, geht euch zwar ebenfalls am Allerwertesten vorbei, war aber nichtsdestoweniger schon lange überfällig.

A propos „nichts“ – und jetzt freue ich mich mehr als sämtliche Softwareupdates und Hosterwechsel es ermöglichen könnten -: Unser Spinoff Nichtsblog kriegt Zuwachs. Zur Erinnerung: Nachdem wir unser Büchlein „Fast nichts über das Nichts“ veröffentlicht hatten, gingen uns die Themen trotzdem nicht aus und wir beschlossen, die eben ins Nichts entschwundenen Briefromanprotagonisten Peter und Paul wieder auferstehen zu lassen – eben im Nichtsblog.

Nichtsblog

Da uns in letzter Zeit zwar nicht die Themen, dafür aber die Zeit ausging, gingen wir in uns, dann aus uns heraus und schließlich auf zwei Blogger zu, die wir als nichtswürdig erachteten, und fragten jene, ob sie beim Nichtsblog mitarbeiten wollten. Diese Frage bejahten:

Christian Wöhrl, der sich neben berufsmäßigem journalistischen Schreiben und der Fotografie gerne mit seinem eigenen Blog, mit Radfahren (ob mit oder ohne Helm) und Übersetzen beschäftigt. Er war mit seiner Serie „Nixpix“ schon seither gern gesehener Fotogast im Nichtsblog und wird sich von nun an auch anderen Nichtsthemen zuwenden.

Christoph Kratistos, der unter diesem Pseudonym mehr als ein Blog bestückt, herzzerreißend zwitschern kann und ein großer Nichtssucher wie -finder ist.

Wir freuen uns sakrisch und empfehlen dringend, regelmäßig nach Nichts zu schauen.

4 Gedanken zu „Neuerungen

  1. 47? Du bist 47, Uli? Auf meinem Balkon zwischen den großen Unterhosen sahst Du noch so jung aus. Aber Christoph Kratistos ist natürlich ein Pfund! Und der andere bestimmt auch.

  2. Gegen die Unterhosen sieht alles jung, frisch, knackig und unverbraucht aus. Man hat plötzlich wieder das ganze Leben vor sich.
    Aber wo zum Teufel hast du denn diese Information her?

  3. aus den reutlinger nachrichten, oder so. die in deinem post zum nichts-buch verlinkt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.