Sascha-Lob

Seit vielen Jahren hab ich am Freitag zum ersten Mal wieder ins Nachtcafé reingeschaut und festgestellt, dass Wieland Backes den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören anscheinend verpasst hat, denn unter dem irreführenden Titel „Erfolgsgeheimnis Disziplin“ und einer ziellosen Gesprächsführung, bei der Backes vorliebsweise seine Gäste an spannenden Stellen unterbrach, diskutierten

  • ein erzreaktionärer ehemaliger Internatsleiter, der ein Buch über Disziplin in der Erziehung schrieb, sich aber fortwährend feige davon distanzierte,
  • ein Kinderpsychologe, der das Buch besser kannte als der Autor, offenbar immer im Streit-Duett mit ihm auftritt und neben seinen vernünftig klingenden Thesen schwachsinnigerweise das Aussehen seiner Nebensitzerin kommentierte,
  • auf die wohl der Titel der Sendung gemünzt war, weil sie als Geigenvirtuosin und „jüngste Professorin Deutschlands“ den Beweis für die Richtigkeit der Titelthese anführen sollte,
  • ein Osnabrücker Friseur paradiesvogelbunter Comedian, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, daher nicht viel Erhellendes zum Thema beitragen konnte und sich darüber hinaus als ironieresistent in Bezug auf seine Frisur erwies,
  • ein furchtfruchtbarer Vorstand einer elfköpfigen Familie, dem es zwar nur halb peinlich war, zuzugeben, dass er seine Kinder schlägt, der es aber absurderweise damit begründete, dass er Christ sei,
  • sowie Gottseidank ein digitaler Bohémien mit gesundem Menschenverstand, dessen Geduld bewundernswert war

und zu dessen Lob ich diese einsätzige TV-Kritik geschrieben haben möchte.

Ein Gedanke zu „Sascha-Lob

  1. […] sowie Gottseidank ein digitaler Bohemien mit gesundem Menschenverstand, dessen Geduld bewundernswert war, dessen Beiträge aber leider weit hinter seinen Möglichkeiten zurückblieben. Und dessen Äußerung über die Frisur des Frisörs – auch leider – tatsächlich nicht verstanden wurde. Irgendwie von niemandem. Aber wer weiß, der Kinderpsychologe – auf den ich mein zweites Lob nach Lobo schreiben würde, was viel über das Niveau der Teilnehmer verrät – hat seine Bemerkung über das Äußere der Geigerin am Ende auch nur ironisch gemeint. Wer weiß? Jedenfalls fand‘ ich den Kinderpsychologen zwar affig – aber nicht sooooo schlimm wie die meisten anderen Plaudereiteilnehmer, insbesondere den Pseudo-Christ. Die Messlatte hing halt tief in dieser Sendung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.