10 Gedanken zu „Schon gewusst, … (XXI)

  1. ach herrjeh,
    habe ich nicht gesagt, du hättest dich vorher impfen lassen sollen. sind sie rot? schwarz? oder eierschalenfarben?

  2. Pingback: Dia-Blog » Blog Archive » Schon gewusst, … (XXII)

  3. Danke. Ich muss allerdings den Großteil der Besserungswünsche an wog abtreten, dem sie das Knie zerlegt, geschreddert und praktisch amputiert haben, mir hingegen tut nur der Zeh weh.

  4. Es kommt immer alles noch toller: Jetzt muss ich in die Klinik zur Untersuchung wg. Thrombose-Verdacht. Da kann man dran sterben! Das käme mir jetzt gerade sehr ungelegen.

  5. Jetzt bin ich doch nicht gestorben. Bei der ersten Klinik bin ich abgeblitzt, bei der zweiten haben sie mich sofort zur Ader gelassen, dann für zwei Stunden in einen sehr belebten Gang geschoben, dann erzählt, dass ich die Nächt über dableiben müsste, dann in einen weiteren Gang geschoben, diesmal nur für eine Stunde, dann in ein Zimmer geschoben in dem Jesus lag, oder es war irgendein Jesus-Lookalike-Contest da, der hat die ganze Nacht über Zwieback geknuspert, mir steckte eine Kanüle im Arm, die jede Bewegung extrem schmerzhaft macht, dann kamen zu praktischen Zeiten wie 1 Uhr und 4 Uhr Menschen ins Zimmer gebrettert die immer und immer wieder Temperatur maßen, Puls nahmen und Blutdruck überprüften, heute früh dann ein Spezialultraschall mit dem Ergebnis, dass ich genauso gut stundenlang hätte in der Nase bohren können. Aber interessant: Der Jesus-Mensch neben mir erzählte seine Geschichte, dass er vor zehn Jahren an der Schönhauser Allee niederstochen wurde, wegen 20 Mark, Milz weg, Niere weg, Lunge geflickt, Aorta fast kaputt, eine 36 cm-Klinge richtet einigen Schaden an, er seither fünf Herzinfarkte und einen Bypass, ein wandelndes menschliches Elend. Jetzt ich wieder draußen. Meine erste Nacht im Krankenhaus. Es war unglaublich.

  6. Unglaublich, wenn man noch nie im Krankenhaus übernachten durfte. Für alle anderen eine kleine, flüchtige Erinnerung an eine unheitere Zeit ihres Lebens. Da da ganze natürlich perfekt wogmäßig erzählt ist, möchte man die ganze Zeit vor sich hin prusten, was aber nicht geht, weil: Das ist kein Spaß!

    Vielleicht sollten wir mal ein Buch darüber schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.