Brennesseln und Tornados

tornado.jpg„Heute ist ein guter Tag.“ Das ist ein Satz den mein zweitältester Bruder Peter als viertelwüchsiges Kind vor ungefähr 40 Jahren so lange vor sich hingebabbelt hat, dass mein eigentlich nicht zum Jähzorn neigender Vater ihn gepackt und in ein sich in unmittelbarer Nähe befindliches Brennessel-Feld geworfen hat. Danach war es zumindest ein erinnerungswürdiger Tag. Für mich ist heute auch ein guter Tag, habe ich doch (wenn auch nur per Post, aber immerhin) Herrn Andreas Friedrich kennen gelernt. Er ist der Tornado-Beauftragte des Deutschen Wetterdienstes. Das ist mal ein Beruf, bei dessen Nennung man sich vor seinen Freunden nicht zu schämen braucht. Er bittet seriöse Quellen, ihm unter www.dwd.de/unwettermeldung doch beim Aufspüren seiner geliebten Tornados zu helfen. Die haben Einrichtungen wie einen „Doppler-Radarverbund“. Das finde ich fantastisch. Weshalb nur, ist mein eigenes Leben so langweilig?

Ein Gedanke zu „Brennesseln und Tornados

  1. Klar bin ich sofort dem Wetter-Link gefolgt. Schließlich war das die Gelegenheit, meine Beobachtung von neulich hochamtlich werden zu lassen. Umso größer die Enttäuschung, dass hier nur „Unwetterereignisse“ bzw. „gefährliche Wetterereignisse“ abgefragt werden. Das riecht doch nach Fakewarnern!
    „Lieber Deutscher Wetterdienst. Beim ergiebigen Dauerregen am 17.5.2006 zwischen 15:14 Uhr und 15:32 Uhr traten in der Mühlstraße im Bereich der Hausnummern 12 bis 17 wetterbedingte Verkehrsbehinderungen auf: Mein ordentlich eingetragener und steuerlich erfasster Rehpinscher ‚Horst von der Lüfte‘ konnte nur durch die beherzte Rettungsaktion eines vorbeieilenden Passanten vor den aus einem Gulli austretenden Fluten gerettet werden.“
    Desweiteren stellt sich die Frage, ob der Satz „Unwettermeldung an die Vorhersagezentrale senden.“ nicht das Vorgehen an sich in Frage stellt.
    PS: Dein Bruder ist 1 arme Sau.
    PS 2: Ist das nicht eher „Diana“ als „Diarrhö“?
    PS 3: Das Bild ist arg klein. Im Uploadcenter auf das Bild klicken und auf „Vorschaubild benutzen“ klicken. Jetzt steht hier „Das Original benutzen“. Mit „Zum Editor gesendet“ kriegst Du nun das Originalbild in den Quellcode. Aber Vorsicht vor nun zu großen Bildern (das Ölbild ist 450 Pixel breit).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.