1647 mm

Wir haben ein Parkplatzproblem. Was ich aber lange Zeit gar nicht wusste. Bis mir eine freundliche Nachbarin folgenden Zettel ans Motorrad heftete:

Zettel Nr. 5

Das weckte meine Neugier, da ich in der Tat auf einem ausgewiesenen Anwohnerparkplatz geparkt hatte, meines Wissens aber gar keinen Anwohnerparkausweis für ein Motorrad beantragen konnte. Ich beschloss, unsere Stadtverwaltung auf Ihre E-Government-Tauglichkeit zu testen und verfasste folgendes elektronische Schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Fragen zum Thema Parken in unserer Stadt:
1. Gibt es Bewohnerparkausweise für Motorräder?
2. Falls nein: Wo dürfen Motorräder geparkt werden? Insbesondere: Dürfen Motorräder auf Parkplätzen geparkt werden, die als Bewohnerparkplätze ausgewiesen sind?
3. Ich wurde von den Bewohnern des Hauses xxxxstraße 5 darauf hingewiesen, dass die Parkplätze vor diesem Haus von den Anwohnern bezahlt werden. Ist dies richtig?

Für Ihre Antwort bedanke ich mich recht herzlich!

Der Bürgerservice in unserem kleinen verschlafenen Städtchen funktioniert prächtig, denn schon wenige Stunden später erhielt ich folgende kompetente und hilfreiche elektronische Antwort:

Sehr geehrter Herr xxxx,

bezüglich Ihrer Anfrage zum Parken von Motorrädern teilen wir Ihnen folgendes mit:
Motorräder dürfen auf den Bewohnerparkplätzen ohne gesonderten Parkausweis etc. geparkt werden.
Welche Parkplätze Sie in der xxxxstraße meinen, kann von hier aus nicht beurteilt werden. Es ist allerdings so, dass dort, wo Parken mit Bewohnerparkausweis (in der xxxxstraße Gebiet 2) erlaubt ist, das Motorrad ohne einen solchen Parkausweis abgestellt werden darf.

Das ist ein gutes halbes Jahr her. Als ich gestern abend aufs Motorrad stieg, um heimzufahren, stürzte sich die blöde Schnepfe näherte sich mir eine Frau in den besten Jahren und sprach mich an. Sie habe mir doch geschrieben, dass ich da nicht parken dürfe. Ich sagte, ich freue mich, Sie endlich kennenzulernen und gab ihr mit wohlgesetzten Worten zu verstehen, dass Sie mich mal auch die Stadtverwaltung mein Parkverhalten als dem üblichen Umgang mit öffentlichem Raum angemessen empfinde.

(Den Mittelteil, in dem, wie man so schön sagt, ein Wort das andere gab, überspringe ich und komme besser gleich zum Schluss.)

Als alle vorhandenen Argumente ausgetauscht waren, gab ich abschließend zu bedenken, dass auf den Platz, den ich in diesem Moment belegte, ohnehin kein Auto gepasst hätte (abgesehen von einem Smart, der aber auch sonstwo hineingegangen wäre). Prompt blies die namenlose Anwohnerin die Backen auf und verkündete, dass sie – selbstverständlich! – genau dort ihren Peugeot 206 hätte parken wollen, hätte nicht mein Motorrad dort gestanden. Da schlug ich listig vor, sie solle mir das doch mal zeigen. Worauf sie auf dem Absatz kehrt machte, zu Ihrem weiter oben stehenden Auto ging und sich dann siegessicher damit näherte. Ich fuhr aus der Lücke und beobachtete das Geschehen.

Triumph Tiger: 2175 mm
Peugeot 206: 3822 mm
Differenz: s.o.

Das Leben kann so schön sein!

7 Gedanken zu „1647 mm

  1. Pingback: MoppedBlog » Eine Sorge weniger

  2. Jawoll, dem Spießbürgertum wieder eins ausgewischt.

    Weiter so! :-)

    Ach schön: Am Wochenende beim Umzug, mussten wir kurz auf dem Parkplatz einer anderen Mieterin parken, weil der uns zugewiesene selbst zugeparkt war. Hat keine 10 Minuten gedauert, da kommt eine ältere, blondierte Frau und beginnt ihre Vorstellung mit den Worten: „Ich bin Miteigentümerin des Hauses!“ und dann natürlich das übliche unwirsche Gezeter und der Hinweis auf die Besitzansprüche auf genau diesen Parkplatz. Ein „Guten Tag, könnten Sie…“ wäre wohl besser gewesen, aber manche sind eben ein bischen gleicher. Erwähnenswert ist auch, dass noch einige andere Parkplätze frei waren, es war reiner Zufall, dass wir ihren Parkplatz belegt haben. Lustig auch: Sie fährt einen silbernes SLK Cabrio. Schon komisch, wie manche Klisches sich manchmal als richtig herausstellen.

  3. Grad aus dem Urlaub zurück (ohne Mopped, in Grönland gibt’s praktisch keine Straßen und die Tiger ist ein bisschen zu schwer für das Gelände) und festgestellt, dass Parken anscheinend auch für andere Moppedfahrer Diskussionsthema ist.

    @Bloggerette: Jepp. Stundenlanges Fahren kein Problem. Ich hoffe noch auf viele Kilometer.

  4. Pingback: Dia-Blog » Blog Archive » Bildunterschrift gesucht (Nr. 13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.