Kino in der Liste (50)


Die kommenden Tage (D 2010)

  • Plot in a nutshell: Die Energiekrise gebiert den Terror. Eine Familie kommt unter die Räder.
  • Der KDD- und Tatort-Regisseur Lars Kraume macht auf Dystopie.
  • Und zwar im Stile von Children of men.
  • Mit einer sehr nahen Zukunft, die ziemlich schmutzig ist, sich aber nicht in tollkühnen Technikspielereien verliert.
  • Die großen politischen Umwälzungen bleiben dezenter Rahmen um das Familien- und Partnergetriebe.
  • Diehl, Wokalek, Brühl, alle sind sie da. Und machen das auch überzeugend.
  • Aller Radikalisierungs-Parallelen zum Baader-Meinhof-Komplex zum Trotz.
  • Bei all dem beweist Lars Kraume sehr selbstbewusst Mut zur Lücke,
  • Er klatscht großzügig fette Themen auf die Leinwand,
  • und lässt anfangs sogar Cargolifter-Zeppeline über die Alpen schweben.
  • Fazit: Zwei Stunden Hochspannung von einem, der was wagt

  • Anlässlich der 50. Folge von „Kino in der Liste“ ein Wort in eigener Sache: Wenn jetzt nicht mindestens drei schamlos lobhudelnde Kommentare über diese genialische Reihe kommen, wird sie unverzüglich eingestellt.

12 Gedanken zu „Kino in der Liste (50)

  1. Noch bevor ich das Nachwort las (isch schwör, Alder), dachte ich so bei mir, na das ist mal ein Film, den sollte ich angucken. Und eingedenk des Umstands, dass ich in den zurückliegenden zehn Jahren ziemlich genau zweimal im Kino war, ist das meinerseits echt maximum shameless lobhudeligh.

  2. Ich verfolge diese cineastische Rezensionsreihe nun schon seit zwölf Jahren und bin nach wie vor geschmacklich begeistert! Eine Seelenverwandtschaft liegt klar vor, viele erfüllende Lichtspielabende können sich nicht geirrt haben. Bitte weiter so!

    (schließe mich cwoehrl an, gehe seit geraumer zeit zu wenig ins kino, das muss sich ändern und auch ich dachte, mensch, das klingt ja interessant!)

  3. lobhudel, lobhudel – bitte weitermachen – lobhudel

  4. fast hätte ich einen lobhudelnden Kommentar losgeschickt, aber da sind ja schon drei Kommentare, also ist es nicht mehr nötig.
    Trotzdem ist es immer wieder beruhigend festzustellen, bei welchen Filmen ich mir keinen Kopf zu machen brauche, dass ich sie mal wieder nicht gesehen habe. Und das auf sehr unterhaltsame Weise. Danke!

  5. Nach meiner internen Zählung wären wir jetzt bei zwei, da Emma L. durch die quasi familiäre Beziehung zum besseren Betreiberteil dieses Blogs von diesem Wettbewerb ausgeschlossen ist.

  6. Normahl kommentiere ich ja nicht, aber so… Also mir gefällts auch gut. Vor allem die Graphiken finde ich sehr nützlivh.

  7. Der letzte Film, den ich im Kino gesehen habe, war „Willkommen bei den Schdys“ (oder so ähnlich). Trotzdem lese ich immer wieder gerne, was ich mir nach so tollen Rezensionen anzuschauen vornehme und dann – ich weiß es schon im voraus – doch wieder nicht tue. Da mir nicht wirklich langweilig ist, kann’s letztendlich so falsch nicht sein. Und es wäre so was von schade, wenn Du die Reihe einstellen würdest, Film ab!

  8. Wenn das so ist, dann ziehe ich den Franz wieder zurück. Obwohl ich ihn ziemlich gelungen fand.

  9. …. schmoll…. nicht mal hier zählt meine Stimme was …. grummel

  10. Der Franz zählt nicht nur nicht, er gibt sogar einen Punkt Abzug. Aber leider sind es auch damit (oder beser gesagt daohne) mehr als drei. Muss ich also weitermachen. Grmpf.

  11. wog! herzliche glückwünsche nachträglich zum namenstag. und diese rubrik ist die einzig lesenswerte hier! außerdem diese kindersachen und dann noch all die anderen sachen.
    dein wunsch und seelenheil ist meine freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.