Gesetz

TropfenDass Herr Dr. Schnurringer*, der über unserem Büro wohnt, am Wochenende seine Dusche mittels Pümpel und Abflussreiniger fließsicherer machen wollte, ist sein gesetzlich verbrieftes Recht.

Dass das nun besser fließende Wasser sich in den maroden Leitungen unseres gründerzeitlichen Backsteingebäudes neue Wege suchte, ist dem Gesetz der Schwerkraft geschuldet.

Dass sich dieses Wasser heute morgen zum größeren Teil in unserem Laserdrucker sammelte, liegt vor allem daran, dass wir letzteren in Unkenntnis der Position und des Zustandes der Dusche des Herrn Dr. Schnurringer in der Lotrechten dazu installiert hatten (vgl. dazu auch -> Wasserwaage). Dieses Vorgehen war zumindest nicht ungesetzlich.

Dass der Drucker heute morgen, als ich ihn einschaltete, seinen Dienst verweigerte, liegt an der gesetzmäßigen Leitfähigkeit von Elektrolyten, wozu auch gebrauchtes Duschwasser gehört, sowie der Positionierung desselben in der Druckerelektronik.

Dass wir letzte Woche neuen Druckertoner im Gegenwert von einhundertfünfunddreißig Euro netto erstanden, fällt unter das Gesetz des Edward Aloysius Murphy junior.

Und was ging bei euch heute schief?

* Name geändert, der Redaktion aber bekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.