Das Känguruh als Comic

Der Kleinkünstler Marc-Uwe Kling, Gewinner des Stuttgarter Silbernen Besens, des Mindener Stichlings und des Grazer Kleinkunstvogels, ist unfassbar produktiv. Wer ihn noch nicht live gesehen hat, hat seine Känguruh-Chroniken gelesen, gehörbucht oder gekinot. Glaubt man seinen Geschichten, prokrastiniert er meistens zuhause oder disputiert mit seinem kommunistisch beseelten Känguruh über WG-Challenges. Dass das zeitmathematisch nicht sein kann, beweist ein Blick in seine Veröffentlichungsliste und der Umstand, dass es das Känguruh nun auch noch als ZEITgemäßen Comic gibt. Ob das gut ist? Guckst du rechts (aber bleibst du links).

PS: Im Kling-Kosmos fündig wird auch, wer noch auf der Weihnachtsgeschenksuche nach einem wunderbaren Kinderbuch oder dem ultimativen Familienspiel ist. Immer schön online bestellen und trotzdem lokal kaufen. Razupaltuff!

Die Hand Gottes

Heute Morgen erzählt mir der Deutschlandfunk, dass die Leute bei der Aufbahrung Diego Maradonas ausgerastet seien. Die Polizei habe Gummigeschosse eingesetzt. Der Sarg sei in Sicherheit gebracht worden. Dann werden Menschen interviewt. Sie erzählen, was ihnen der Fußballstar bedeutet, dass sie den ganzen Tag geweint haben, was er für sie getan habe oder dass er der Größte sei für immer und ewig. Und immer wieder: Das Tor gegen England, die Hand Gottes. Dieses Genie.

Ich. Verstehe. Das. Nicht.

Das schon.

Verschonungspluralismus

Pater Tobias Zimmermann leitet das katholische Canisius-Kolleg, eine von drei Jesuitenschulen in Deutschland. Dass er eine kopftuchtragende Muslima einstellte, sorgte für Medienrummel. Ein lesenswertes Interview mit Zimmermann zeigt, wie und was Integration sein könnte: Unaufgeregt aufeinander zugehen.

Muslime leben seit 60 Jahren in Deutschland. Und wir haben zugelassen, dass jetzt in der dritten Generation die Trennung zwischen uns so groß ist. Wir haben es nicht geschafft zu vermitteln: Wir wollen euch als Mitbürger. Und es ist unheimlich schade um diesen Schatz an Menschen.

Rechte Rhetorik

Norbert Hofer ist nicht nur Präsidentschaftskandidat der FPÖ, sondern auch geschulter Rhetoriker und Kommunikationstrainer. Das Austria-Magazin „Falter“ zeigt in einer brillanten Videoreihe, mit welchen Tricks, Lügen und Ablenkungen Hofer arbeitet. Absolut sehenswerte Einblicke in die Schauspielschule der Rechten.

hofer450

Jetzt wäre noch eine Videoreihe hilfreich, die zeigt, wie man dagegen hält.

Hofers Spiel: Eine Videoserie über rhetorische Tricks